LAPACHO TEE WILDSAMMLUNG 170g ( Tabebuia avellanedeae )

7,49

Haupt-Anwendungen:
trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystem bei
Traditionelle Anwendung:
fungizid,
antiviral,
antibakteriell,
entzündungshemmend,
tonisierend,
schweisstreibend,
schmerzstillend,
beruhigend,
blutdrucksenkend,
harntreibend,
Anwendungsbereiche:
Erkältungen,
Grippe,
Malaria,
Verdauungsschwäche,
Insektenstiche,
Wunden,
Herpes,
Schuppenflechte,
Psoriasis,
Gesichtsrose,
Erysipel,
Gürtelrose,
wissenschaftlicher Name:
Tabebuia avellanedeae
Pflanzenfamilie:
Trompetenbaumgewächse = Bignoniaceae
englischer Name:
Lapacho
volkstümlicher Name:
Iperoxo, Pau d’arco, Taheebo
Verwendete Pflanzenteile:
Innenrinde
Inhaltsstoffe:
Lapachol, Kalium, Calcium, Eisen, Barium, Strontium, Jod, Bor

Geschmack: herb und leicht bitter, trotzdem frisch, erinnert an Mate oder Matcha, aktivierend und belebend.

Zubereitung:

Einen gut gehäuften Esslöffel Rindentee in 500ml Wasser bei 100°C und 5 Min. köcheln lassen.

Im Anschluss daran 15 Min. ziehen lassen.

Nach Geschmack süßen.

Traditionell wird dafür Honig verwendet.

Wir empfehlen dazu Heilarzneihaus Sidr Honig.

Kategorien: , Schlagwörter: , , ,

Beschreibung

Heilarzneihaus LAPACHO Rindentee aus dem Amazonasgebiet Brasiliens ist ein reines Naturprodukt aus umweltschonender Wildsammlung und deshalb ohne Einsatz von Pflanzenschutzmitteln gewachsen.

LAPACHO TEE liefert wichtige Spurenelemente / Mineralstoffe, Rohkost, koffeinfrei, vegan,

Die Innenrinde des Lapacho-Baums war ein Allround-Heilmittel der Inkas. Auch die heutigen Einheimischen Südamerikas verwenden Lapacho gegen allerlei Krankheiten. Erst in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts wurde Lapacho auch von den Forschern und Medizinern des Abendlandes entdeckt. In Europa ist Lapacho weitgehend unbekannt, aber in Nordamerika ist er ein Mode-Heilmittel.

Manche preisen Lapacho als eine Art Wundermittel, das sogar Krebs bekämpfen kann, andere vermuten beim Lapacho-Tee eine reine Placebo-Wirkung.

Die Wirkung gegen Krebs ist sehr umstritten, denn die Innenrinde des Lapacho-Baums enthält zwar Wirkstoffe, die gegen Krebs helfen können, aber wenn man Lapacho-Tee ausreichend stark dosieren würde, damit diese Stoffe wirken könnten, würde man unter sehr starken Nebenwirkungen leiden.

Seine Förderung des Immunsystems und die antibakterielle Wirkung sind weniger umstritten. Daher ergibt sich auch ohne die Hoffnung auf Hilfe bei Krebs ein reiches Einsatzspektrum für den Lapacho.

Das könnte dir auch gefallen …